Wien Energie

Erlebniswelt Spittelau

    Wien EnergieWien EnergieWien EnergieWien EnergieWien EnergieWien EnergieWien EnergieWien EnergieWien Energie

    Durch die offene Gestaltung des Eingangsbereiches und dem dort befindlichen Shop ist eine Sichtbeziehung bis in die hinteren Räume gegeben und lässt so schon sehr früh einen ersten Eindruck der Ausstellungsräumlichkeiten entstehen.

    Entfernen der Büro-Fassade

    Das Atrium ist räumlich betrachtete der Kernbereich des Gebäudes. Durch das Entfernen der bestehenden Büro-Fassade im Obergeschoß wird der erste Ausstellungsraum in Richtung Atrium geöffnet. Gegenüber sind großflächige Screens angebracht.

    Trotz der Öffnung ist nicht überall Durchsicht gegeben. Der Einblick in einige Bereiche bleibt bewusst verborgen und muss erst erkundet werden. Über die bestehende Büro-Fassade wird in den Obergeschossen eine „zweite Haut“ gelegt, die dem Atrium einen neuen, dynamischen Charakter verleiht. Der Raum wird dadurch neu akzentuiert und zu einer Einheit zusammengefasst.

    Wegleitsystem als Stromnetzwerk

    Die Wegführung in der Ausstellung erfolgt intuitiv und simpel: eine strukturierte Durchwegung führt in einer Art Schleife durch den gesamten Ausstellungsbereich. Es wird eine Richtung vorgegeben und die BesucherInnen werden vom Betreten der Ausstellung bis hin zum Ende intuitiv geleitet. Die Wegführung verbindet verschiedene Stationen miteinander und besteht aus Linien, die in ihrer Gestaltung an einen Stromversorgungskreis erinnern. Ergänzt werden die Linien mit Licht- und Textelementen.

    Ovale durchbrechen das strenge Grundraster

    Die Beratungsinseln sind in Form eines Ellipsoids angelegt, die kokonartig gestaltet und in den Räumen verteilt sind. Sie sind mit einer semitransparenten Membran optisch und akustisch leicht abgeschottet und bieten so die notwendige Privatheit für Beratungsgespräche.

    In den Ausstellungsräumen sind scheinbar schwebende Objektvitrinen vorgesehen. Sie können durch ihre Form und Flexibilität schnell auf Veränderungen bei den Exponaten reagieren und somit eine hohe Anzahl von unterschiedlichen Ausstellungsobjekten präsentieren.

    Struktur durch Gliederung

    Der gesamte Ausstellungsbereich wird durch eine quer verlaufende Gliederung strukturiert. Die Entfernung der unterschiedlichen Sektoren zueinander kann entsprechend der Größe und der Anzahl der Ausstellungsobjekte angepasst werden. Das streng geometrische Grundraster des gesamten Designs wird nur durch die ovalen Gestaltungselemente der Beratungsinseln durchbrochen und aufgelockert. Durch die Anlehnung des Bodenleitsystems an die Darstellung eines Stromkreises werden so auch Assoziationen zu Wien Energie hergestellt. Die dominierende Farbgebung in sämtlichen Bereichen ist Farbe der Corporate-Identity von Wien Energie: orange. 

    Bei dem Projekt werden großteils ökologische und nachhaltige Materialien verwendet. In Zusammenarbeit mit Handsur Architekt.