Lichtsegel

Signale als Leitsymbol

    Lichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner ArchitektenLichtsegel Millstatt / Söhne & Partner Architekten

    Lichtsegel als Leitsymbole für die Landesaustellung in Kärnten. Der Internetbrowser „Netscape Navigator" verwendete Anfang der 90er Jahre den Leuchtturm - eines der ältesten Kommunikationsmittel der Menschheit - als Metapher der Orientierung im weltweiten Web. Der Leuchtturm, ein Schifffahrtszeichen, ein Orientierungspunkt der weithin sichtbar ist, diente zur Navigation in der Nacht und auch bei Tag. Heute steht er als Symbol für Urlaub, Erlebnis, Küste, Meer, und Wasser kurz gesagt für „WasserLeben". In Zusammenarbeit mit Karl Sodek.

    Die 7 „Leuchttürme" sind nun eine vernetzte Licht-Raum-Installation, bestehend aus 7 leuchtenden Objekten. Die Objekte sind abstrahierte tektonisch geformte Segel, die dem See zugewandt sind. Sie funktionieren gleichzeitig als Empfänger und Sender oder im Sinne der Marke Millstätter See - als Tribüne und Juwel. Die im metaphorischen Sinn vorhandene Energie des Sees wird von den Segeln eingefangen, umgewandelt und in Form von Licht reflektiert. Wie eine große Bühne, die vom Licht hell erleuchtet ist, wird der See, das Wasser in den Mittelpunkt des Betrachters gerückt. Licht schafft Räume.

    7 leuchtende Objekte führen den Besucher zu jeder Jahres- und Tageszeit durch die Erlebnisreise „WasserLeben".

    Kommunikationsebene I:
    Jedes der einzelnen Lichtsegel leuchtet, ganzheitlich und reagiert interaktiv auf sein näheres Umfeld. Nähern sich dem Lichtsegel Menschen, fängt das leuchtende Segel an zu pulsieren. Je mehr Personen sich dem Segel (an)nähern, desto stärker pulsiert und leuchtet es.

    Kommunikationsebene II:
    Auch durch die Lichtfarbe der Lichtsegel wird Kontakt zur Umwelt aufgebaut. Abhängig von der vorherrschenden Umgebungstemperatur sind die Lichtsegel im Sommer anders gefärbt als im Winter. Die kühle Lichtfarbe der Sommermonate verändert sich im Herbst kontinuierlich in eine warme Lichtfarbe für die Wintermonate - vice versa verändert sich die Lichtfarbe der Segel auch im Frühling.

    Kommunikationsebene III:
    Die dritte Art und Weise der 7 Lichtsegel mit der Umwelt zu kommunizieren, findet täglich abends zur „blauen Stunde" statt. An den Spitzen oder Tops der Lichtsegel befinden sich, wie bei konventionellen Leuchttürmen, bewegliche programmierbare Scheinwerfer, sogenannte „Moving Heads", die zur „blauen Stunde" aktiv werden und ihr Programm, eine einstündige Lightshow, durchlaufen. Mehrere aufeinander abgestimmte bzw. programmierte Lichtchoreographien setzen von den Spitzen der Lichtsegel aus den gesamten See und dessen Umgebung in Szene.

    Ein Pulsschlag als Zeichen des Gemeinsamen, ausgehend von den 7 Lichtsegel, erhebt sich über die Wasserlandschaft des Millstätter Sees. Die Lichtkegel senken und heben sich, pulsieren, werden von der Wasseroberfläche reflektiert und breiten sich wellenartig unter Veränderung ihrer Farbe aus.