Glacis Beisl

Einfach traditionell

    Glacis Beisl / Söhne & Partner ArchitektenGlacis Beisl / Söhne & Partner ArchitektenGlacis Beisl / Söhne & Partner ArchitektenGlacis Beisl / Söhne & Partner ArchitektenGlacis Beisl / Söhne & Partner Architekten

    Schon lange vor der Eröffnung des Wiener Museumsquartiers etablierte sich auf dem Gelände das Glacis Beisl, welches im Jahre 2004 umgebaut wurde. Die Innenausstattung orientiert sich in seiner Anordnung und Materialwahl am traditionellen Wiener Beisl: dunkles Holz, Resopalplatten für die Tische, geschliffener Terrazzo als Bodenbelag, Parkettboden im Thekenbereich.

    Dem Lokal ist ein begrünter Gastgarten mit einem Bestand an alten Nussbäumen vorgelagert, der über Pergola und Wintergarten mit dem Innenraum eine Einheit bildet. Überzogen ist der Wintergarten mit einer Schicht aus farbigen Holzwerkstoffplatten, deren Flächen und Kanten sich durch tropfenförmige Ausschnitte auflösen - als Zeichen der Veränderung, der Moderne und als Sonnenschutz, der ein abwechslungsreiches Spiel von Licht und Schatten in das Innere wirft.

    In Zusammenarbeit mit Arkan Zetynoglu.

    Tourismus und Gastronomie01

    Wo

    Wien, Österreich

    Wann

    2004

    Links